25. Februar 2013

Möhrencremesuppe mit Ingwer und Apfel

Jetzt wo es draußen so eisig ist, essen wir unheimlich gerne eine heiße Suppe zum Abendessen. Und so zauberte ich neulich wieder aus ein paar Karotten, etwas Ingwer und Frischkäse eine schnelle, feine Suppe zum Warmwerden.


Als Einlage habe ich einen Apfel kleingeschnitten. Das passt ganz wunderbar zu den Karotten und dem Ingwer.


Hier das Rezept, das ich vor zwei Jahren in der Zeitschrift meine Familie & ich entdeckt habe. Da finden sich immer mal wieder richtig gute Rezepte, die es absolut wert sind nachgekocht zu werden.

Möhrencremesuppe mit Ingwer und Apfel

Für 4 Personen

1 walnussgroßes Stück Ingwer
500g Möhren
1 EL Öl
Salz, 1 Prise Zucker
800ml Gemüsebrühe
200g Doppelrahm-Frischkäse (wer es leichter mag, nimmt entsprechend eine leichtere Variante)
Pfeffer
1 kleiner Apfel
1 EL Zitronensaft

1. Ingwer schälen und hacken. Möhren schälen und in grobe Würfel schneiden. Öl in einem großen Topf erhitzen, Möhren und Ingwer darin anbraten, mit Salz und Zucker würzen. Mit Brühe ablöschen. Bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten kochen lassen.

2. Suppe pürieren. Frischkäse einrühren und in der Suppe schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Apfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und Apfel in kleine Würfel schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Dann ab in die Suppe damit. 

Guten Appetit! 


Cranberry-Cookies mit Fleur de Sel

Ich muss gestehen ich bin süchtig. Süchtig nach Koch- und Backbüchern. Und so konnte ich natürlich nicht widerstehen und habe mir sofort das neue Buch "Sweets" von Nicole Stich besorgt. Hierin sind jede Menge Rezepte für Naschkatzen zu finden - bestens geeignet für meinen Mann und mich.




Das erste Rezept, an welchem ich mich versucht habe, sind diese Cranberry-Cookies mit Fleur de Sel. Ein toller Kontrast zwischen süß und salzig. Mein Mann war hin und weg und hatte nur einen einzigen Kritikpunkt: "Du hast zu wenig Kekse gemacht". Vielleicht hat er recht, denn in dem Moment, in dem ich diese Zeilen schreibe, verdrücke ich den letzten Cookie. Mmmmhh...



13. Februar 2013

Birnen-Ziegenkäse-Pizza

Heute melde ich mich mal wieder mit einem schnellen Rezept aus der Küche. Mit einem Baby auf dem Arm habe ich momentan nicht viel Zeit Großes in der Küche zu zaubern - es sei denn mein Mann ist zuhause und ich habe ein, zwei Stündchen die Hände frei und daher die Möglichkeit auch mal Kürbis-Ravioli selbst zu machen - so geschehen letztes Wochenende. Leider war der Hunger so groß, dass die leckeren Teigtäschen schon verschwunden waren, bevor ich den Fotoapparat aus dem Schrank geholt hatte. Und so kommt hier nur ein schnelles, dafür sehr leckeres Rezept: Birnen-Ziegenkäse-Pizza.


Hierzu braucht ihr nur einen luftigen Pizzateig, den ihr mit Ziegenkäse belegt - ich habe eine normale Ziegenkäse-Rolle aus dem Supermarkt genommen. Frische Birnenscheiben darauf gelegt und dann das Ganze für ca. 20 Minuten in den Ofen. Vor dem Servieren noch mit gehackten Pistazien bestreuen und etwas flüssigen Honig darüber geben und dann einfach genießen.


Inspiriert dazu wurde ich übrigens durch einen Pin auf Pinterest. Das Original-Rezept findet ihr hier.

9. Februar 2013

Wir sagen Danke

Wie die Zeit vergeht - ich kann gar nich glauben, dass unser kleiner Mann heute schon fünf Wochen alt ist. Die letzte Zeit hält er mich ganz schön in Trab und ich komme leider überhaupt nicht dazu was Gutes zu kochen oder zu backen - geschweige denn darüber zu bloggen. Aber ich genieße meine Zwangspause trotzdem - was gibt es Schöneres als sein Kind zu beobachten, wie es langsam die Welt entdeckt?


Heute haben wir unsere Dankeskarten abgeholt. Wir haben uns für ganz einfache Karten mit ein paar Schwarz-Weiß-Fotos entschieden. Ich finde sie sind wirklich schön geworden. Ganz fertig sind sie allerdings noch nicht, denn sie müssen noch ganz dringend etwas personalisiert bzw. aufgehübscht werden. Ein paar Prototypen habe ich schon gemacht. Dazu habe ich ein paar Kreise aus weißen Tonpapier ausgestanzt und mit dem Namen des kleinen Herrn bzw. einem Herzchen versehen. Anschließend wird das Ganze mit einer schönen Kordel um die Karte gebunden.


Wie gefällt es euch? Und welche Version gefällt euch am besten? Herz, Stempel oder Dymo?


Inspiriert wurde ich übrigens durch http://www.geburtskarte.com/. Das Design der Karte Felix hat mir so gut gefallen, dass ich was Ähnliches machen wollte.