24. Januar 2013

Gutes aus der Winterküche

Zur Zeit mache ich zwar eine Kochpause, mein Mann hat einen Monat Elternzeit genommen und hat erstmal den Küchendienst übernommen. Ich genieße es wirklich so lecker verwöhnt zu werden. Es ist auch schön zu sehen, wie gut er kochen kann. Neulich hat er Feldsalat mit Schwarzwurzel-Röllchen gemacht. Die waren wirklich extrem lecker - aber so schnell aufgegessen, dass leider vorher kein Bild entstanden ist, das ich euch hier zeigen kann. Dabei hätte es so gut gepasst, da ich euch heute ein anderes Schwarzwurzel-Rezept zeigen möchte. Aber keine Angst, die Kreation meines Mannes war so lecker, dass wir sie bestimmt noch einmal kochen werden und dann gibt's sicher auch Bilder und das Rezept davon auf dem Blog zu sehen.


Aber nun zu heutigen Rezept - es gibt Schwarzwurzel-Auflauf. Wir haben erst letztes Jahr dieses wunderbare Gemüse entdeckt, als wir es in einer Lieferung unserer Ökokiste entdeckt haben. Seitdem sind wir große Fans und nachdem wir letzten Winter gefühlte hundertmal diesen Auflauf gekocht haben, wird es Zeit das Rezept, das ich in der Gartenzeitschrift meiner Mutter "Mein schöner Garten" (Ausgabe Februar 2012) entdeckt habe, hierfür mit euch zu teilen.


Rezept für 4 Personen

1 kg Schwarzwurzeln
2 EL Zitronensaft
500 g Karotten
Salz
200 g Crème fraîche
2 Eigelb
1 Ei
2 EL Blattpetersilie
1/8 l trockener Weißwein
200 g geriebener Emmentaler
Pfeffer
Muskatnuss

1. Schwarzwurzeln wachsen, schälen, in Stücke schneiden und sofort in Wasser mit 1 EL Zitronensaft legen.

2. Die Karotten schälen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Reichlich Wasser mit Salz und dem restlichen Zitronensaft aufkochen, Karotten und Schwarzwurzeln darin in ca. 20 Minuten bissfest garen.

3. Den Backofen in der Zwischenzeit vorheizen ( 200°C bei Ober- und Unterhitze).

4. Crème fraîche, Eigelb und Ei mit in Streifen geschnittener Petersilie, Wein und der Hälfte des Käses verquirlen. Mit Pfeffer und Muskatnuss würzen.

5. Das Gemüse abgießen und in eine gefettete Auflaufform schichten, mit der Eimasse übergießen und mit dem restlichen Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten goldbraun backen.

6. Genießen!!!

Und weil das Ganze so unglaublich lecker ist, haben wir neulich einen Freund zum Schwarzwurzel-Auflauf-Essen eingeladen. Ich habe hier keine große Tischdeko aufgefahren, sondern einfach nur ein paar Rosmarinzweige auf die Servietten gelegt und auf einen Fetzen Packpapier "Guten Appetit" in unterschiedlichen Sprachen geschrieben. Hier die polnische Variante.

Lasst es euch schmecken. Smacznego!



15. Januar 2013

Ziegenkäse-Brot

Oh wie das duftet... ich liebe den Geruch von frisch gebackenem Brot. Anstatt nun den halben Tag vor der Bäckerei zu stehen - zumal dort ja meist in den frühen Morgenstunden gebacken wird und ich da nun mal lieber in meinem Bettchen bin - hole ich mir den Geruch ins Haus, indem ich selber backe. Zu humanen Uhrzeiten.




Etwas anderes sollte es diesmal werden - etwas das man auch gut zum Aperatif reichen kann, wenn Gäste kommen. Oliven passen ja immer als kleiner Snack vorab. Und Ziegenkäse passt ganz wunderbar zu Oliven.  Da schmeißen wir das doch einfach in einen schönen lockeren Hefeteig und runden das Ganze noch mit etwas Rosmarin und Fleur de sel ab. Mmmm...



Das Brot schmeckt pur oder mit etwas Butter am Besten. Mein Mann ist ein großer Fan von Olivenöl und so taucht er sein Brot regelmäßig in ein paar gute Tropfen, Salz, Pfeffer, ein paar frische Tomaten dazu und genießen.

Lasst es euch schmecken.

14. Januar 2013

Dieses Kribbeln im Bauch...

Mein letzter Post liegt schon eine ganze Weile zurück - es wird wirklich wieder Zeit mich zu melden. Zwei neue Blogartikel stehen eigentlich schon in den Startlöchern - es wird wieder was Leckeres aus der Küche geben. Ich komme nur im Augenblick nicht dazu die Fotos, die ich schon vorletzte Woche gemacht habe, auszusortieren und was dazu zuschreiben.

Der Grund dafür schlummert gerade friedlich und satt neben mir. Unser kleiner Sohn erblickte am 5. Januar das Licht der Welt und verzaubert uns seither täglich.


Ich hoffe ich habe mich schon bald an den neuen Rhythmus gewöhnt und bin wieder mit neuen kreativen und leckeren Artikeln am Start. Wie gesagt, aus der Küche duftet es bereits... nach frischgebackenem Brot. So viel sei hier schonmal verraten.

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.